Unser Team

In unserem Haus arbeiten 17 Menschen Hand in Hand für das Wohl Ihres Kindes.

Leitung
Ginta Philipski, Fachwirtin für Gesundheit und Sozialwesen / Erzieherin

Stellvertr. Leitung + Springerkraft
Thorsten Witt, Erzieher

Elementar-Gruppen
Daycke Braun, Sozialpädagogische Assistentin
Ivon Braun, Erzieherin
Gundra Schröder, Erzieherin
Margret Wulff-Jacobsen, Erzieherin
Sandra Wockenfuß, Sozialpädagogische Assistentin
Kerstin Jürgensen, Erzieherin

Krippen-Gruppe
Jennifer Lubiejewski, Erzieherin
Alexandra Markov, Sozialpädagogische Assistentin
Jasika Stojakovic, Erzieherin
FSJ

Küche
Hilda Wachter, Hauswirtschaftsleiterin / Erzieherin
Barbara Meyer, Hauswirtschaftshilfe (Teilzeit)

Freie Mitarbeiter
Matthias Klein, Rhythmiklehrer
Ginny, Englischlehrerin
Sonja Richter-Steiner, Yogalehrerin
Sabine Simon, Diakonin Gemeinde St. Markus

Rund ums Haus
Hausservice Peters & Burkhardt, Herr Meyer

Zusätzlich sind in unserem Haus kontinuierlich PraktikantInnen und Auszubildende tätig. Sie werden kompetent unterwiesen und finden in unserem Kindertagesheim ein buntes, spannendes Lernfeld vor. Sie bereichern ihrerseits unser Haus mit ihren Ideen und Persönlichkeiten.

Unsere Rolle als Erzieher/innen – Wir über uns

Jeder Mensch ist unterschiedlich in Ansichten, Neigungen, Wertvor­stellungen, Erfahrungen, Stärken und Schwächen, Vorlieben, Abneigungen usw. Das ist auch in unserem Team nicht anders.
Gleichwohl möchten wir uns immer wieder in unserer Rolle als Erzieher/innen auf
gemeinsame Richtungen verständigen. Diese sind:

  • Wir arbeiten familienergänzend mit dem Ziel, ein/e verlässliche/r Begleiter/in des Kindes in seiner individuellen Entwicklung zu sein.
  • Wir fördern die geistige, soziale, motorische, psychische, religiöse und kognitive Entwicklung
    des uns anvertrauten Kindes liebevoll, verantwortlich und kompetent.
  • Wir sind zugewandte Gesprächspartner/innen, die Geduld und Einfühlungs­vermögen ausstrahlen.
  • Wir gehen auf die Bedürfnisse des Kindes ein, um Raum für phantasievolles, freu­diges Lernen und vielfältige Erfahrungen zu schaffen.
  • Wir wollen Vorbilder sein, die ihr Handeln reflektieren und Orientierung bieten.
  • Wir geben Impulse und stellen Aufgaben, die das Kind in seiner Kreativität, seinem Sozialverhalten, seiner geistigen und körperlichen Entwicklung bestätigen und fordern.
  • Wir sind im Kontakt mit dem Kind selbst immer auch Lernende und Entdeckende.
  • Wir wollen Mut machen zum Überwinden von eigenen Grenzen.
  • Wir wollen Grenzen aufzeigen und akzeptieren helfen, die dem Kind in der Gruppe Schutz und Rückzugsmöglichkeiten offerieren.
  • Wir geben dem Kind körperliche und seelische Zuwendung. Dazu gehört emotionale und körperliche Wärme und Nähe durch Kuscheln und Trösten, ebenso wie durch Toben und Lachen.
  • Wir haben den Anspruch, fair und wahrhaftig zu sein.
  • Wir schaffen Geborgenheit für Körper, Geist und Seele in der Gruppe.
  • Mit den Eltern suchen wir den Dialog. Wir wollen unsere Arbeit transparent und nachvollziehbar machen.
  • Wir sind in gleichem Maße aber auch auf die Offenheit der Eltern uns gegenüber und auf den Informationsfluss aus dem Elternhaus angewiesen. Wir können nur in dem Maße auf das eingehen, was außerhalb des KTH das Leben des Kindes prägt, wenn wir Informationen von den Eltern erhalten.
  • Wir wollen zeigen, dass ein Ergebnis nicht immer materiell und sofort greifbar sein muss, sondern vielfach nachhaltige Wirkungen und Entwicklungen erzielt werden.
  • Wir wollen im Konfliktfall nicht Richter, sondern Vermittler sein.
  • Wir sind belastbare offene Bezugspersonen und fördern Toleranz.
  • Wir beobachten das Geschehen in und um unser Haus und leisten unsozialen, verletzenden und ungerechten Strukturen Widerstand.
  • Wir wollen Kontinuität in der Betreuung bieten.