Unsere Fensterbilder

Die Glasfenster in St. Markus

Altar im Kirchenraum

Altar mit Fensterbildern

Wer St. Markus betritt, sieht sofort die farbenprächtigen Glasfenster im Altarraum. Sie wurden im Jahr 1949 von der Künstlerin Hilde Ferber aus Bielefeld (1901-1967) entworfen und von den Glaswerkstätten Waldemar Heberle ausgeführt. Am 20.10.1949 wurden sie in die neugeweihte Kirche eingesetzt.

Die Gestaltung der Fenster fand in Absprache zwischen der Künstlerin, dem Architekten Gerhard Langmaack und dem Kirchenvorstand St. Markus statt. In Aufnahme der Aufteilung der Fenster der zerstörten Markus-Kirche entschied man sich für ein Markus-, ein Johannes- und ein Christusfenster. Das Markus-Fenster verweist auf den Evangelisten, der unserer Kirche ihren Namen gegeben hat, das Johannes-Fenster auf den Evangelisten, nach dem die “Mutterkirche” St. Johannis-Eppendorf benannt ist, und das Christus-Fenster auf den “Grun­d” unseres Glaubens. Den jeweiligen Fenstern ordnete Hilde Ferber charakteristische Szenen aus den jeweiligen Evangelien und Ereignissen aus dem Leben Jesu zu.

Aufteilung der Szenen in den Glasfenstern

Geflügelter Löwe – Sym­bol des Evangelisten Markus

Der thronende Christus
(Apk 21,3-7)

Adler – Symbol des Evan­gelisten Johannes

Die Auferweckung der Toch­ter des Jairus (5,21-43)

Himmelfahrt
(Lk 24,51;
Apg 1,1-14)

Die Auferweckung des Lazarus
(Joh 11,1-45)

Jesu Seewandel
(Mk 6,45-52)

 

Die Emmaus-Jünger
(Lk 24, 13-35)

Jesus und die Samaritanerin
(Joh 4,1-42)

Jesu Taufe
(Mk 1,9-11)

Der Auferstandene am See Tiberias
(Joh 21)

Die Hochzeit zu Kana
(Joh 2,1-12)

Der schreibende Evangelist Markus

Der Auferstandene und Maria Magdalena
(Joh 20, 11-18)

Der schreibende Evangelist Johannes