Pastor Michael Dülge

Liebe Gemeinde,

nach acht Jahren Dienst in St. Markus, darf ich in den Ruhestand gehen. Es waren reiche und erfüllte Jahre inmitten dieser lebendigen Gemeinde, auf die ich dankbar zurückblicke. Einigen von Ihnen wird vor Augen stehen, dass Ihr Pastor immer mit Bausachen beschäftig war. So ganz falsch ist der Eindruck nicht. Meine ersten fünf Jahre waren beherrscht von der Umsetzung des Plans der Gemeinde, auf ihrem Grundstück gegenüber der Kirche ein neues Gemeinde- und Wohnhaus zu bauen. Dieses Projekt hat einen großen Teil meiner Energie in Anspruch genommen. Dass daneben mein pastoraler Dienst an den Mitgliedern der Gemeinde zu kurz gekommen ist, ist mir schmerzlich bewusst und dafür bitte ich um Verzeihung.

Mit dem erfolgreichen Abschluss dieser Investition in ihre Zukunft, ist die Gemeinde dem Vorhaben, eines Tages kirchensteuerunabhängige Einnahmen zu erzielen und ihre Eigenständigkeit zu erhalten, einen großen Schritt näher gekommen. Wie unschwer zu erkennen ist: Gebaut wird noch immer. Als letztes Vorhaben steht die Sanierung unserer Kirche vor der Vollendung. Danach sind alle Gebäude der Gemeinde instand gesetzt und sollten dem Gemeinderat künftig mehr Raum für neue Projekte lassen.

Neue Projekte konnten wir „nebenher“ auch realisieren. St. Markus hat mit dem Neubau auch einen großzügig gestalteten Kirchplatz bekommen, der zum Zentrum des Stadtteils werden kann. Ein öffentlicher Bücherschrank und ein Adventmarkt sind Anziehungspunkte für die Nachbarschaft. Wir konnten Raum für zwei neue Krippengruppen schaffen und so junge Familien an die Gemeinde binden. Wir haben eine Grabstätte auf dem Ohlsdorfer Friedhof übernommen und gestaltet, weil wir für die Mitglieder unserer Gemeinde auch nach diesem Leben sorgen wollen.

„Wir“, das sind im Besonderen die ehrenamtlichen Mitglieder des Kirchengemeinderates, ohne deren inhaltliche und tatkräftige Unterstützung ich wenig hätte ausrichten können. Ihnen und dem Team der Hauptamtlichen gilt mein besonderer Dank. Ich wünsche dem Gemeinderat auch weiterhin eine glückliche Hand bei der Leitung der Gemeinde und gutes Gelingen beim Aufbruch in einen neuen Abschnitt des Gemeindelebens von St. Markus in Hoheluft!

Tschüß! sagt

Ihr Michael Dülge